Symptome rechenschwacher Kinder

(als Hilfestellung für Eltern und Lehrer - ausführliche Checkliste als pdf download)

 

Sowohl für Eltern als auch für Lehrer ist es nicht einfach, eine Rechenschwäche zu erkennen. Die Symptome sind vielfältig und vermischen sich häufig mit anderen Auffälligkeiten.

Allerdings lassen sich unserer Erfahrung nach bei fast allen rechenschwachen Kindern einige der folgenden Merkmale beobachten. Sie können daher als erste Hinweise auf eine Dyskalkulie verstanden werden:

Beobachtungen beim Umgang des Kindes mit Zahlen und Rechnen:

  • das Kopfrechnen fällt dem Kind sehr schwer
  • das Kind kann in der 1. Klasse die Mengen bis 6 nicht simultan erfassen
  • das Kind verrechnet sich häufig um ± 1
  • am Ende der 2. Klasse rechnet das Kind noch mit Fingern
  • das Kind bevorzugt die schriftliche Lösung auch bei einfachen Kopfrechenaufgaben
  • das Kind kann nicht schätzen/überschlagen
  • das 1x1 wird immer wieder „vergessen“
  • das Kind hat Probleme beim Zehnerübergang
  • das Kind verrechnet sich im erweiterten Zahlenraum oft um ± 10, ± 100, ± 1000 usw.
  • mathematische Operationen (+ und − , × und ÷) werden verwechselt
  • das Kind verwechselt Zehner und Einer (63 mit 36) (sogen. Zahlendreher)
  • der Umgang mit Uhr und mit Geld bereitet dem Kind Probleme

Beobachtungen im (Lern-)Verhalten des Kindes

  • das Kind hat Angst vor Mathematik und mathematischen Aufgaben
  • die Eltern bemerken wachsende Übungsunlust und Vermeidungsverhalten (bes. im Rechnen)
  • das Kind wirkt - z. T. auch in anderen Fächern - demotiviert
  • es sind Verunsicherung und Ängstlichkeit sind beim Lernen zu beobachten
  • das Kind entwickelt ein zunehmend negatives Selbstbild („Das kann ich ja doch nicht.“)
  • das Kind zeigt vermehrt Aggressivität und neigt zu Clownerie (Verhaltensauffälligkeiten sowohl zu Hause als auch in der Schule)
  • z.T. sind psychosomatische Störungen verschiedener Art zu beobachten